Schimmel bekämpfen

Schimmel ohne Giftstoffe beseitigen und verhindern, Innenisolationen, Klimaspachtelungen und mehr...

Langfristig ohne Schimmelpilz - dieses Ziel setzt bei der Ursachensuche fundierte bauphysikalische Kenntnisse voraus. Jede Massnahme ist nutzlos, wenn die Ursache nicht erkannt und behoben wird.

Broschüre: Heizen und Lüften

Gelegentlich feuchte Untergründe -
Lösung: Klimaspachtel

In gewissen Räumen beschlagen Decken oder Wände nur kurzzeitig. Bspw. im Bad oder in einer Waschküche. 
Der mind. 5mm starke, feuchteregulierende Klimaspachtel zieht das Kondensat in sich auf und gibt's später wieder an die Umgebungsluft ab.
Die Oberfläche bleibt stets trocken, was den Schimmelbefall verhindert.
Der mineralische Spachtel sorgt für ein gesundes, selbst regulierendes Raumklima.

Ständig kaltfeuchte Untergründe -
Lösung: Innen- oder Aussenisolation

Warme Luft kondensiert an kalten Untergründen - beispielsweise an der kühlen Aussenwand. 
Insofern Sie nicht die gesamte Fassade aussenseitig isolieren möchten, bieten wir  effiziente Innendämm-Systeme an. 
Dämmplatten auf mineralischer Basis erzeugen höhere Oberflächentemperaturen und erzeugen ein gesundes Wohnklima.

Günstige Variante -
Lösung: dem Pilz den Nährboden entziehen 

Vielfach müsste mittels teurer Isolation oder Klimaspachtelung die Ursache behoben werden - solche Massnahmen sind bezüglich den Kosten nicht bei jedem Objekt sinnvoll oder erwünscht. 
Alternativ lassen sich durch mineralische Anstriche langzeitig sehr gute Ergebnisse erzeugen. Pilze benötigen für den Wachstum organische Stoffe. Mit einer anoragnischen Mineralfarbe wird dem Schimmel der Nährboden genommen.

Was ist Schimmel und wie entsteht dieser?

Schimmelpilzsporen sind natürliche "Mitbewohner". Als wichtiger Bestandteil eines funktionierenden Ökosystems  zersetzen sie organische Stoffe. 

Die Sporen beeinträchtigen die Wohnatmosphäre erst dann, wenn sie sich von der Luft absetzen und auf kaltfeuchten Untergründe zum Pilz anwachsen. 
Pilze benötigen für den Wachstum zwingend einen organischen Nährboden sowie Feuchte.

Gesundheitsrisiko 

Ein kleiner Befall im Wohnraum ist kein Grund zur Panik - bei einem Waldspaziergang atmen wir weitaus höhere Konzentrationen an Pilzsporen ein. 

Trotzdem sollte Schimmel entfernt werden – ein übermässiger und langzeitiger Bewuchs gefährdet die Gesundheit und zieht die Bausubstanz in Mitleidenschaft.

Schimmelpilzbefall vermeiden

Je grösser die Differenz zwischen der Luft- und Untergrundtemperatur ist, desto schneller bildet sich Kondensat. Deshalb gilt in der kalten Jahreszeit:

  • max. 55-60% Luftfeuchtigkeit
  • keine übermässige Raumtemperatur, ideal ca. 22C
  • 2-3x pro Tag während wenigen Minuten richtig lüften. Dauerlüften mit gekipptem Fenster kühlt die Untergründe ab

Broschüre: Heizen und Lüften